Progetto P.I.P.P.I. - Lucrezia Werth

P.I.P.P.I. Un progetto che incuriosisce.

Che cosa significa P.I.P.P.I?

P.I.P.P.I. sta per Programma di Intervento per la Prevenzione dell'Istituzionalizzazione.

Il Programma usa la figura di Pippi Calzelunghe di Astrid Lindgren come bambina forte e resiliente.

Il Programma è finanziato e supportato dal Ministero del Lavoro e delle Politiche Sociali e dal LabRIEF Laboratorio di Ricerca e Intervento in Educazione Familiare dell’Università di Padova.

Quali sono gli Obiettivi?

Uno degli obiettivi di PIPPI è innovare le pratiche di intervento nei confronti delle famiglie cosiddette “negligenti” utilizzando strumenti (ad esempio il modello multidimensionale “Il Mondo del Bambino”) e metodi di lavoro quale l’approccio di intervento ecosistemico. Un altro obiettivo è ridurre il rischio di maltrattamento e il conseguente allontanamento dei bambini dalla loro famiglia.

PIPPI vuole aumentare la sicurezza dei bambini in famiglia per migliorare la qualità del loro sviluppo; per PIPPI è fondamentale che ogni bambino abbia il suo progetto individuale.

PIPPI è un progetto intensivo e vuole dare alle famiglie più strumenti possibili entro un tempo ben definito. Il Programma prevede per le famiglia 4 dispositivi d’azione:

1. educativa domiciliare

2. i gruppi per i genitori e bambini

3. le attività di raccordo fra scuole e servizi

4. la famiglia d’appoggio

Il programma PIPPI è stato istituito per la prima volta in Italia nel 2011-2012 in 10 città italiane. Nel 2013-2014 è seguita una seconda implementazione in altre 9 città.

Oggi ci troviamo nella terza implementazione estesa su 50 ambiti territoriali appartenenti a 17 Regioni. Nella Provincia Autonoma di Bolzano il progetto è attivo nella Comunità Comprensoriale Burgraviato nei Distretti Sociali di Merano e Lana. Ogni ambito territoriale ha ricercato 10 Famiglie target con bambini di età compresa tra i 0 e gli 11 anni. Nel progetto PIPPI sono coinvolte in tutt’Italia 500 famiglie.

Chi è interessato a saperne di più può visitare il seguente link:

www.elearning.unipd.it/progettopippi

P.I.P.P.I. Ein Projekt dass die Neugier weckt.

Was bedeutet P.I.P.P.I?

Die Abkürzung P.I.P.P.I bedeutet Programm zur Vorbeugung der Fremdunterbringung.

Im Programm wird die Figur der Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren zur Vermittlung von Resilienz verwendet.

Wer steht hinter diesem Programm?

Das Programm wird vom Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik finanziert und gefördert und von der Universität Padua durch das LabRIEF Forschungslabor für Maßnahmen im Bereich Erziehung und Familie wissenschaftlich begleitet.

Welches sind die Ziele des Programms?

Eine grundlegende Zielsetzung besteht darin, Familien, bei welchen psycho-soziale Vernachlässigung festgestellt wird, mit neuer sozialer Praxis zu begegnen. Den Neuerungen liegt die ökologische Perspektive der Entwicklungs- und Sozialisationsforschung nach URI Bronfenbrenner zugrunde, wobei Arbeitsmittel und Methoden des mehrdimensionalen  Ökosystemischen Ansatzes angewandt werden (z.B.„Die Welt des Kindes“)

Ein weiteres Ziel von P.I.P.P.I ist es, das Risiko der Vernachlässigung Minderjähriger  innerhalb der Familie zu reduzieren und somit eine Fremdunterbringung außerhalb der Familie zu vermeiden.

P.I.P.P.I will die soziale und emotionale Sicherheit der Kinder innerhalb der Familie erhöhen und  auf diese Weise ein gutes Wachstum der Kinder fördern.

Ein wichtiges Ziel für P.I.P.P.I. ist ferner,  für jedes Kind ein eigenes individuelles Projekt zu erstellen.

P.I.P.P.I ist ein intensives Projekt, welches den beteiligten Familien innerhalb eines begrenzten Zeitraums möglichst viele Hilfsmittel zur Verfügung stellen will.

Das Programm sieht für die Familie vier Maßnahmen vor:

1. Ambulante sozialpädagogische Familienarbeit

2. Eltern- und Kinder Gruppen

3. Zusammenarbeit zwischen Schule und Diensten

4. Unterstützer Familie

Das Programm P.I.P.P.I. wurde das erste Mal im Jahr 2011-2012 in 10 Italienischen Städten umgesetzt. Im Jahr 2013-2014 folgte eine zweite Umsetzung in 9 Italienischen Städten.

Jetzt befinden wir uns in der 3. Phase der Umsetzung vom Programm P.I.P.P.I. in 50 territorialen Einheiten Italiens, es sind 17 Regionen und die Autonome Provinz Trentino Südtirol- mit der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt  (die zwei Sozialsprengel Meran und Lana) an diesem Projekt beteiligt. In jeder territorialen Einheit wurden 10 Familien mit Kindern im Alter von 0-11 Jahren ausgewählt. Somit nehmen an diesem Projekt in Italien insgesamt rund 500 Familien  teil.

Wer Interesse hat, mehr über dieses Projekt zu erfahren, kann unter folgenden Link zusätzliche Informationen erhalten:

www.elearning.unipd.it/progettopippi